Blog

Um den Wölferlinger Weiher im Spätherbst

Habe mir mal die Wanderung um den Wölferlinger Weiher vorgenommen. Ist nicht so frequentiert wie der Dreifelder Weiher. Mir sind lediglich 2 Personen auf der Strecke begegnet. Wer Ruhe und Natur pur sucht, ist auf dieser Wanderung richtig. Der Wölferlinger Weiher liegt nordöstlich von Wölferlingen und gehört zum Gebiet der Westerwaldes Seenplatte. Er ist seit 1979 als Naturschutzgebiet ausgewiesen und beherbergt seltene Vogel- und Pflanzenarten.
Startpunkt der Wanderung ist der Parkplatz am Waldspielplatz bei Steinen. Die Wanderung geht über den Wölferlinger Kopf (454 m), den 7- Weiher Wanderweg und den Westerwaldsteig. Man benötigt ungefähr 3 Stunden, wenn man fotografiert deutlich länger - Motive gibt es genügend.
Hier einige Impressionen der Tour:

woelferlinger-weiher-wanderung-19woelferlinger-weiher-wanderung-18woelferlinger-weiher-wanderung-17woelferlinger-weiher-wanderung-16woelferlinger-weiher-wanderung-15woelferlinger-weiher-wanderung-14woelferlinger-weiher-wanderung-13woelferlinger-weiher-wanderung-12woelferlinger-weiher-wanderung-11woelferlinger-weiher-wanderung-10woelferlinger-weiher-wanderung-9woelferlinger-weiher-wanderung-8woelferlinger-weiher-wanderung-7woelferlinger-weiher-wanderung-6woelferlinger-weiher-wanderung-5woelferlinger-weiher-wanderung-4woelferlinger-weiher-wanderung-3woelferlinger-weiher-wanderung-2woelferlinger-weiher-wanderung-1

"Golden Brown" an der Rosenheimer Lay

Die Rosenheimer Lay ist ein aufgelassener Steinbruch, der dem Basaltabbau diente. In 1985 wurde die "Kotzenrother Lay", wie sie früher genannt wurde, als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Das Entwicklungsziel ist der Erhalt und die Entwicklung von strukturreichen Stillgewässern und Offenlandbiotopen als Lebensraum bedrohter Tier- und Pflanzenarten.
Vorkommende Arten sind z.B. Arnika, geflecktes Knabenkraut, grünliche Waldhyazinthe, und als Tierarten die Waldschnepfe, Haselhuhn, Neuntöter, Feuersalamander, Schlingnatter, Zauneidechse, Dukatenfalter, Libellen und einige seltene Bläulingsarten, um nur einige zu nennen. Das Naturschutzgebiet ist etwa 50 Hektar groß und umfaßt Gebietsteile von Rosenheim und Elkenroth.
Infolge der geringen Niederschlagsmengen in diesem Jahr, lässt der Wasserstand deutlich zu wünschen übrig.

rosenheimer-lay-herbst-4

rosenheimer-lay-herbst-3

rosenheimer-lay-herbst-1

rosenheimer-lay-herbst-2